5 Tipps zur Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch

Kennst Du diese Szene? Nachdem Du einige Bewerbungen verschickt hast, kommt endlich eine Einladung zu einem Jobinterview. Du freust Dich unglaublich, zerbrichst Dir aber den Kopf darüber, wie Du mit dieser einen Frage umgehen sollst: Der berühmt berüchtigten Gehaltsfrage. Sie bereitet Dir schlaflose Nächte und eine Google Suche gibt auch kein Erfolgsrezept her, wie Du kühn und locker mit dieser Frage umgehen kannst. Das will ich mit diesem Artikel ändern. Denn ich habe Dir 5 Tipps zusammengestellt, die Dir helfen die Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch souverän zu meistern.

Ich hoffe der Artikel hilft Dir weiter?

Wenn Du beim Bewerben Mühe hast und nicht weiterkommst, schreib mir. Ich bin für Dich da.

Was bist Du Dir selbst wert?

Jeder neue Job bringt auch neue finanzielle Chancen mit sich. Aus diesem Grund solltest Du top vorbereitet in ein Bewerbungsgespräch gehen. Denn es gibt nichts Peinlicheres als unangenehme Stille, wenn Du nach Deinen Gehaltsvorstellungen gefragt wirst. Das wirkt weder selbstbewusst noch wirklich vorbereitet.

Jeder Jobsuchende oder Stellenwechsler kennt die Situation: Wenn Du einen Wert sagst, der viel zu hoch ist, verschreckst Du Deinen neuen Arbeitgeber. Setzt Du Dein Wunschgehalt jedoch zu niedrig an, verkaufst Du Dich unter Deinem Wert.

Dieser Wert, also Deine persönliche „Schmerzgrenze“ legt niemand anderes als Du selbst, fest. Sie ist eine Mischung aus branchenüblichem Gehalt und Deiner persönlicher Präferenz und was Du zum Leben brauchst.

Eine Bemerkung am Rande: Ich bin eine Verfechterin von transparenten Gehaltsangaben im Stelleninserat. Was in Österreich Pflicht ist, hinkt in der Schweiz und Deutschland ziemlich hinterher. Aber das ist ein ganz anderes Thema. Bis das noch nicht zum Standard gehört, kommst Du nicht daran vorbei, Dich mit der Kunst der Gehaltsverhandlung auseinanderzusetzen. Darum lies gleich weiter.

Kein Gehalt nennen beim Jobinterview

Ich bin kein Fan davon, dass den Bewerberinnen und Bewerbern der erste Ball zugespielt wird, wenn es um die Gehaltsvorstellung geht. Denn es gibt kein Unternehmen, das nicht schon im Vorfeld eine wage Gehaltsspanne definiert.

Gehaltsverhandlung Feedback Recruiter

Bevor eine Stelle ausgeschrieben wird, klärt entweder die Finanzabteilung oder die Controlling Abteilung, was Budget-mässig für einen weiteren Mitarbeitenden drin liegt.

Deshalb empfehle ich Dir, dass Du keine konkrete Summe oder Spannbreite nennst. Tust Du es, entfällt bei Dir jegliche Verhandlungsbasis. Besser ist es, wenn Du Dir vom Unternehmen ein Angebot machen lässt.

Was sollst Du also antworten, um Deinem Gegenüber den Ball zurückzuspielen, ohne dabei eine Gehaltsangabe zu machen?

Hier zwei Varianten, die Du locker aus dem Ärmel schütteln kannst:

 „Im Moment konzentriere ich mich voll und ganz darauf, die Stelle zu finden, die zu meinem Karriereziel am besten passt. Und wenn es Ihre Stelle sein sollte, dürfen Sie mir gerne ein Angebot unterbreiten, welches Sie als angemessen empfinden. Wie hoch Ihr Angebot konkret ist, verraten Sie mir bestimmt gleich, oder?“

Noch ein Beispiel, welches Du Dir ins Gedächtnis prägen kannst:

“Ich bin mir sicher, Sie haben in diesem Unternehmen eine durchdachte Gehaltsstruktur (alternativ: Lohnsystem) und daher bereits eine konkrete Spanne im Kopf. Ich würde mich freuen, wenn wir gleich über diese sprechen könnten.“

Das klingt doch nach einem geschickten, selbstbewussten Statement, oder? Mit dieser Aussage:

  • Lenkst Du von der Frage im Bewerbungsgespräch ab. So musst Du nicht darauf antworten.
  • Gelangt der Fokus somit wieder zurück auf das Jobinterview und die freie Stelle.
  • Wird der Recruiter davon aufgehalten, Dich mit Fragen zum Gehalt zu stressen.

Damit Du dieses Statement aber auch gekonnt und authentisch im Bewerbungsgespräch abliefern kannst, solltest Du Dich, wie eingangs erwähnt, echt gut darauf vorbereiten. Wie Du das konkret machst, erfährst Du in den folgenden 5 Tipps.

5 Tipps um im Vorstellungsgespräch souverän Dein Gehalt zu verhandeln

 

1. Informiere Dich über übliche Gehälter

„Darüber habe ich mir noch nicht gross Gedanken gemacht.“ Ein Satz, den Du unbedingt im Jobinterview vermeiden solltest. Denn er zeigt auf, dass es Dir an Durchsetzungsfähigkeit mangelt und man könnte Dir sogar Desinteresse an der Stelle ankreiden.

Bevor Du also dem Personaler gegenübersitzt und er Dich nach Deinem Wunschgehalt fragt, musst Du vorweg festlegen, was Dir Deine Lebenszeit wirklich wert ist.

Branchenübliche Gehälter herausfinden

Um bei der Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch sattelfest zu sein, musst Du herausfinden, was üblicherweise für diese Position in der Branche bezahlt wird. Recherchiere in Deinem Freundeskreis, oder befrage das Internet. Für sämtliche Berufsfelder findest Du Gehaltsdurchschnittswerte. Vielleicht kennst Du ja sogar jemanden mit der gleichen Jobposition in Deinem beruflichen Netzwerk? Frag sie.

Für die Schweiz gibt es hier die Gehälter im KV-Bereich nach Branche filterbar. Hier findest Du Gehälter in Österreich und Deutschland. Lege vor dem Vorstellungsgespräch bereits Deine persönliche Untergrenze beim Gehalt fest.

Für welchen Betrag auf Deinem Gehaltszettel würdest Du morgens noch gerne aus dem Bett steigen? Bei diesem Betrag darf es für Dich auch keine Verhandlungsbasis geben.

Unter dem Wert verkaufen im Job ist keine Option. Denn längerfristig würdest Du frustriert werden. Die Folge: Du würdest bald innerlich kündigen und Dich nach einem neuen Job umschauen.

Ich möchte Dich aber trotzdem ermuntern darüber nachzudenken, vorausgesetzt es handelt sich inhaltlich um Deinen absoluten Traumjob, zu schauen, ob Du Deine Lebenskosten reduzieren könntest, falls das Angebot unter Deiner Schmerzgrenze liegt.

Hast Du Mühe beim Verfassen Deines Bewerbungsschreibens?

Dann hol Dir meine Anleitung mit der erprobten 5-Schritte-Struktur. So wird Bewerben zum Kinderspiel!

2. Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch – Welche Fähigkeiten bringst Du ein?

Zur Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch kommt es meistens erst am Ende des Gesprächs mit dem Recruiter. Bis zu diesem Zeitpunkt hattest Du bereits viele Chancen, um Deinen potenziellen Arbeitgeber von Dir zu überzeugen.

Ausserdem bietet die Zeit vor der Frage nach Deiner Gehaltsvorstellung genügend Raum, selbst viele Fragen zu stellen. Erkundige Dich über die Aufgaben und Anforderungen der ausgeschriebenen Stelle. Lege den Fokus bei den Fragen im Bewerbungsgespräch vor allem auf die Verantwortung im Job, die auf Dich zukommen würde.

Überlege Dir mit ganz konkreten Beispielen, was es bedeutet, diese Verantwortung(en) zu tragen.

  • Wer ist von dieser Verantwortung abhängig?
  • Welche Deiner Berufserfahrungen können dazu eingesetzt werden?
  • Wann in Deiner Karriere hast Du diese Skills bereits eingesetzt?
  • Was sind Deine Stärken und Fähigkeiten?
  • Warum bist gerade Du die richtige Person?
  • Was rechtfertigt den Preis, den das Unternehmen in Form Deines Gehalts, bezahlt?

Bei der letzten Frage, die Du Dir bereits vor dem Vorstellungsgespräch selbst beantworten sollst, sollte es keine Zweifel geben. Umso wichtiger ist es, dass Du Dich schon vor dem Jobinterview genau mit dem Unternehmen auseinandersetzt.

Natürlich gilt das auch für das Stelleninserat. Dort findest Du immer die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten.

Gehalt steigt mit Verantwortung

Generell gilt: je mehr Verantwortung Du trägst, umso mehr verdienst Du. Immerhin hast Du die Recruiter schon so weit überzeugt, dass Du zum Bewerbungsgespräch eingeladen wurdest. Jetzt geht es darum, Deine Begeisterung über die Stelle nochmals hervorzuheben und Deinen konkreten Deinen Mehrwert zu verdeutlichen.

Betone, dass Du davon überzeugt bist die/der Richtige für den Job zu sein. Zeige auf, dass Deine Leistung jeden Rappen oder Cent wert ist, indem Du die Tragweite Deiner künftigen Aufgaben und Verantwortung im neuen Job nochmals selbst in Worte fasst.

Das schaffst Du, indem Du konkrete Beispiele lieferst oder eine Lösung zu einer bestehenden oder zukünftigen Herausforderung der anvisierten Stelle. Somit baust Du Dein sicheres Fundament für die Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch.

3. Verkaufe Dich nicht unter Deinem definierten Wert

Wir tendieren dazu, uns beruflich unter unserem Wert zu verkaufen. Aus Angst, den Job nicht zu bekommen, aus Selbstzweifel oder Unsicherheit. Eine Studie meint, dass das vor allem auf junge Akademiker zutrifft. Das Wort Lohnverhandlung beinhaltet jedoch schon die Info, dass man sich gegenseitig finden muss.

Somit logisch, dass sowohl Recruiter als auch Du als Bewerber:in erstmal ihre eigenen beruflichen Interessen auf den Tisch legen. Dein Wunschgehalt und das Gehalt, das das Unternehmen vorweg definiert hat, kann unterschiedlich sein. Dazwischen liegt die Verhandlungsbasis bei der Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch.

Deshalb: Du kannst tief durchatmen, Selbstvertrauen im Jobinterview zeigen und beim Thema „Gehaltsvorstellung formulieren“ keine Schweissausbrüche bekommen. Denn, Du hast Dich ja bereits informiert, was branchenüblich ist und wo Deine unverhandelbare Schmerzgrenze liegt.

Fragen im Jobinterview als Test

Du hast eine klare Haltung im Bewerbungsgespräch, Fragen sind für Dich Fragen und kein angstauslösender Trigger. Mit dieser inneren Einstellung als Bewerber hast Du das nötige Selbstvertrauen gegenüber dem Personalverantwortlichen. Du kannst die Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch eigentlich auch gleich als Test sehen.

Bei manchen Fragen im Bewerbungsgespräch geht es um mehr als nur um Geld. So auch bei jener nach der Gehaltsvorstellung.

Solltest Du Dich etwa für eine Vertriebsposition oder Stelle im Marketing beworben haben, zeigst Du hier schon mal notwendige berufliche Skills. Dazu gehören Dein Verhandlungsgeschick, Deine Überzeugungskraft und Dein Durchsetzungsvermögen.

Linkedin Beitrag von Selma Kuyas

4. Uneinigkeit bei Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch

Natürlich kann es auch vorkommen, dass Bewerber und Personaler beim Wunschgehalt keine Übereinstimmung finden. Sprich: Das Bewerbungsgespräch verlief gut, aber was die Entlohnung für den neuen Job angeht, liegen die Zahlen zu weit auseinander.

Manchmal haben Unternehmen auch ein bestimmtes Budget, an dem sie nichts ändern können.

Das Jobinterview war jedoch toll und die offene Stelle klingt nach wie vor passend: Du würdest diesen Job also gerne machen?

Ein neuer Job der Dir wirklich gut gefallen würde? Wenn keine Verhandlungsbasis beim Gehalt mehr besteht, schlage Alternativen vor! Das könnten Leistungen sein, die die Firma den Mitarbeitenden individuell zuspricht.

Dinge, die keinen monetären Wert haben, Dir aber für Deine Lebensqualität wichtig sind. Beispiele dafür sind:

  • ein Firmenauto
  • gute Altersvorsorgeleistungen
  • Fringe Benefits (Fitnessstudiobeiträge etc.)
  • firmeninterne Kinderbetreuungsplätze
  • Teilweise Übernahme der Kinderbetreuungskosten
  • flexible Arbeitszeiten
  • Homeoffice Möglichkeiten
  • weniger Arbeitsstunden statt mehr Gehalt

Überlege Dir bereits vor dem Jobinterview, bevor Dir Fragen im Gespräch gestellt werden, von welchen Leistungen im Arbeitsalltag Du neben Deinem Wunschgehalt noch profitieren kannst. Laut einer Studie zählen flexible Arbeitszeiten (90%) zu den Must-haves.

5. Gestalte Deine Bewerbungsunterlagen dementsprechend

Wenn Du absolut nicht mit Lohnverhandlungen beim Vorstellungsgespräch konfrontiert werden möchtest, hast Du immer noch die Möglichkeit, bereits in Deinen Bewerbungsunterlagen den Gehaltsrahmen festzulegen.

Kein Recruiter wird Dich einladen und Dir ein Lohnangebot unter dem machen, was er in Deiner Bewerbung gelesen hat.

Alternativ kannst Du, sofern keine Gehaltsangabe im Stelleninserat steht, den Personaler anrufen. Es ist nichts Verwerfliches dran, vor Einreichen der Bewerbung das Gehalt anzusprechen. Argumentiere, dass Dir Transparenz wichtig ist und Du gern abschätzen möchtest, ob eine potenzielle Zusammenarbeit realistisch ist.

Fazit zu Gehaltsverhandlung im Vorstellungsgespräch

Unter all den Fragen beim Jobinterview ist die Gehaltsfrage einer der unangenehmsten. Ich verspreche Dir, dass sie mit guter Vorbereitung, Recherche und dem nötigen beruflichen Selbstvertrauen ein Leichtes sein wird.

Wende die Tipps aus dem Beitrag an und Du wirst sehen: Dein beruflicher Wert hat keine Verhandlungsbasis mehr nötig.

Möchtest Du an Deinen Bewerbungsunterlagen feilen, fehlt Dir eine Bewerbungsstrategie oder fühlst Du Dich unsicher im Bewerbungsprozess? Kein Problem: Du kannst mich gerne jederzeit kontaktieren. Deine erfolgreiche berufliche Zukunft liegt nur einen Klick entfernt.

Über Selma Kuyas

Über Selma Kuyas

Auch bekannt als Bewerbungsqueen, ist Selma führende Expertin für Bewerbung & Selbstmarketing im deutschsprachigen Raum. Sie wurde von LinkedIn, nebst Persönlichkeiten wie Gerhard Schröder oder Fussballstar Thomas Müller, als LinkedIn Top Voices 2020 ausgezeichnet und unterstützt ambitionierte Bewerber tatkräftig beim Karrieresprung.

GRATIS LEBENSLAUF

Gratis Lebenslauf Vorlage

Lande in Rekordzeit im Vorstellungsgespräch mit dieser genialen Vorlage.

Hol Dir noch mehr Tipps um schneller den Traumjob zu landen

Bei mir steht arbeitslos im Lebenslauf, na und?

Bei mir steht arbeitslos im Lebenslauf, na und?

Beschert Dir Deine erfolglose Stellensuche eine klaffende Lücke im Lebenslauf? Dann habe ich den perfekten Füllstoff für Dich - engagiere Dich ehrenamtlich! Warum Du unbedingt vermeiden solltest arbeitslos hinzuschreiben und welche geniale Alternative Du anwenden...

mehr lesen
Bewerbungsstrategie: Erfolgsrezept für Deine Jobsuche

Bewerbungsstrategie: Erfolgsrezept für Deine Jobsuche

  Vielleicht kommt Dir das bekannt vor: Du möchtest Deinen Job wechseln und bewirbst Dich einfach „auf gut Glück“ bei zahlreichen Firmen. Irgendjemand wird Deine Unterlagen bestimmt ansprechend finden. Doch die Stellensuche ist keine glückliche Fügung und sollte nicht...

mehr lesen